Mehr als 1400 Designs mit bis zu 40 % Rabatt im X-MAS Sale, besuchen Sie unsere Angebote!

Upcycling - Der Beweis, dass Müll Definitionssache ist!

Vom 10.08.2015 in Lifestyle

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und produzieren zweifelsohne viel mehr Müll als notwendig. Allerdings muss Müll nicht zwangsläufig auch Müll bleiben. Upcycling heißt der neue Trend, der beweist, dass Müll Definitionssache ist.

Aus "Müll" können Sie mit etwas Einfallsreichtum nützliche Dinge oder Produkte herstellen, die durch ihren kreativen Charakter sogar andere dazu motivieren, mitzumachen. Mitzumachen beim Upcycling!

Upcyclingartists kreieren aus Süßigkeitenverpackungen Lichtfilter, pimpen Handtaschen mit Kaffeepads oder schützen ihre Dokumente mit Hilfe von Plastikflaschen. Mit anderen Worten: Sie verwenden alte, gebrauchte Dinge und erschaffen daraus etwas Neues. Upcycling ist also die ideale Strategie, um lieb gewonnene, aber dennoch alte Gegenstände zu "konservieren" und Tradition und Moderne miteinander in Einklang zu bringen. Ein weiterer Pluspunkt des Upcyclings: Die Rohmaterialien lassen sich einfach und preisgünstig besorgen. Wurde aus ihnen ein kleines Meisterwerk geschaffen, überzeugt es in der Regel durch eine Verbindung von Retro-Charme und Funktionalität.

Steckboard bestehend aus recycelten Fahrradschläuchen und Eisenrohr von Stef Fauser

Zudem trifft das Upcycling den Nerv der Zeit, denn während die Energiewende voranschreitet und Vegan-Restaurants boomen, hinterfragen viele von uns - ohne Zweifel aus gutem Grund - ihr eigenes Konsumverhalten. Was es mit dem Upcycling auf sich hat, welcher Grundgedanke hinter diesem Trend steckt und welchen Upcycling-Ideen und Produkten wir bereits tagtäglich begegnen, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Shopping Bag von Feuerwear aus Feuerwehrschläuchen, recycelter PVC-Plane (ähnlich LKW-Plane) und Autosicherheitsgurten

Upcycling: ein Definitionsversuch

Eine Definition von Upcycling zu erstellen, ist denkbar einfach, denn der Begriff "Upcycling" ist eine Zusammensetzung der englischen Worte "Recycling" und "up". Entsprechend bezeichnet der Terminus "Upcycling" die Aufwertung wiederverwendeter Materialien. Beim Upcycling handelt es sich demnach um eine spezielle Form der Wiederverwertung von (Roh-)Stoffen, bei denen es sich - zumindest auf den ersten Blick - um nutzlose Abfallprodukte handelt. Der Clou des Upcyclings ist es, eben diese Stoffe in neuwertige Gegenstände zu verwandeln oder zu diesen zu kombinieren. Somit kommt es beim Upcycling, anders als beim Recycling oder Downcycling, zu einer stofflichen Aufwertung.

Nicht nur für Upcycling-Fans hat dieser Prozess der Wiederverwertung von gebrauchten Materialen den Vorteil, dass der Bedarf an benötigten und damit zu produzierenden Rohmaterialien reduziert wird und sich auf diese Weise schonend auf die Umwelt und die Ressourcen auswirkt. So werden sowohl der Energieverbrauch als auch die Wasser- und Luftverschmutzung verringert.

Die beim Upcycling verwendeten Materialien sind mannigfaltig. Neben alten Armeedecken und Reststoffen aus der Textilproduktion werden auch ausgediente Feuerwehrschläuche in neue hochwertige Produkte verwandelt. Dies belegt auch eine Studie des Magazins "WirtschaftsWoche", die besagt, dass Unternehmen bis zu zehn Prozent mehr Umsatz erwirtschaften, wenn Verbraucher sie als nachhaltig arbeitend und produzierend wahrnehmen. Zudem besagt die Studie, dass Nachhaltigkeit für Verbraucher ein ebenso wichtiger Aspekt wie die Attraktivität und die Qualität eines Produkts ist.


Untermauert werden diese Fakten anschaulich durch Zahlen:Verbraucher gaben 2014 in Deutschland knapp 785 Millionen Euro für Produkte aus, die das Label "Fair Trade" aufwiesen. Dies ergibt ein Jahreswachstum von 21 Prozent und in den vergangenen vier Jahren nahezu eine Umsatzverdopplung für fair gehandelte Produkte.

Der Gedanke hinter dem Upcycling

Beim Prozess des Upcycling entstehen aus Sperrmüll individuelle Möbelstücke, aus ausgedienten Alltagsgegenständen neue innovative Accessoires oder aus alten Anziehsachen einzigartige Kleidungsstücke. Interessant ist vor allem die Tatsache, dass genau dort, wo das Phänomen der Wiederverwertung in früheren Zeiten schlechtestenfalls in einem Mangel an Ressourcen und bestenfalls in einem übersteigerten Pragmatismus begründet lag, heute völlig andere Dinge im Fokus stehen: nämlich Individualität und Design.

Hinzu kommt, dass in einer Welt, in der alles immer und überall verfügbar ist, in einer Welt der Massenproduktion Upcycling-Artikel ebenso, wie andere Nischenprodukte auf uns alle eine äußerst anziehende Wirkung haben.

Die Frage, die sich stellt, ist entsprechend folgende:

Warum sollten wir Produkte von der Stange kaufen, wenn uns die Möglichkeit geboten wird, unsere eigene Individualität durch innovative Kostbarkeiten und kreative Accessoires noch deutlicher zum Ausdruck zu bringen?


Upcycling: Wo ist es zu finden und trifft Funktion wirklich Design?

Grundsätzlich kann das Upcycling als ein Trend verstanden werden, der sich gegen die vor allem in der westlichen Welt vorherrschende Wegwerfmentalität richtet. Allein in Europa werden jedes Jahr mehr als 50 Millionen Tonnen Textilien achtlos entsorgt. Von diesen landen wiederum lediglich 15 Prozent auf einer Mülldeponie. Und letztlich werden hiervon gerade einmal 25 Prozent recycelt.

Sitzball von Stef Fauser

Der Sitzball von Stef Fauser wurde mit einem Fahrradschlauch umwickelt.

Dank des Upcyclings besteht mittlerweile jedoch der Trend zu einer Stoffaufwertung. Upcycling-Designer fertigen aus alten Plastikflaschen Handtaschen in Lederoptik. Weitere Materialien, aus denen sich innovative Produkte fertigen lassen, sind gebrauchte Feuerwehrschläuche oder alte Lkw-Planen. Zudem erfreuen sich Reststoffe aus Militärbeständen besonderer Beliebtheit. Neben Sitzgurten, Segeln und Werbebannern dienen auch Militärtextilien wie alte Armeedecken vielen Upcycling-Designern wie Feuerwear, Stef Fauser oder Swiss Bägs als Materialien für ihre Kreationen.

Laptop Tasche von Swiss Mountain Händ BägsLaptop Bag aus über 40 Jahre alten Schweizer Armee-Wolldecken. Das  Futter ist aus gebrauchten LKW-Planen.

Während sich eine LKW Plane hervorragend zur Herstellung wetterfester Taschen eignet, begeistern Materialien aus Militärequipment Upcycling-Fans und Designer gleichermaßen durch ihre Robustheit und Langlebigkeit. Allerdings werden nicht nur Umhängetaschen und Messenger Bags, sondern auch kleinere Bags wie Handtaschen, Clutches und Geldbörsen sowie Gürtel aus solchen exotischen Materialien gefertigt. Neben den bereits genannten Rohstoffen liegen auch alte Fahrradschläuche voll im Trend, denn sie gelten als besonders stabil - auch wenn sie sich etwas kniffelig durch die Nähmaschine führen lassen. Drei Unternehmen, die sich dem Upcycling verschrieben haben, möchten wir nun kurz vorstellen. Zwar variieren die von den Labels Stef Fauser, Swiss Mountain Händ Bägs und Feuerwear verwendeten Materialen, in der grundsätzlichen Definition von Upcycling sind sie sich jedoch einig.

Stef Fauser

Stef Fauser

Ein Designer-Label praktiziert genau das, worüber die ganze Welt spricht: Nachhaltigkeit. Upcycling bedeutet bei ihm, alltagstaugliche Produkte wie zum Beispiel Taschen, Handyhüllen, Brillenetuis und Portemonnaies aus alten Fahrradschläuchenzu kreieren. Dabei kombiniert Stef Fauser diesen Rohstoff gekonnt mit Wollfilz, um farbige Akzente zu setzen. Jedes Produkt des Berliner Labels ist ein Unikat - stylish, praktisch und nachhaltig.

Swiss Mountain Händ Bägs

Swiss Bägs

Ebenso wie die Schweizer Messer haben auch die Swiss Mountain Händ Bägs ihren Ursprung in der Schweizer Armee, denn sie werden aus Armeedecken gefertigt. Wie alle anderen Upcycling-Produkte auch überzeugen die Swiss Mountain Händ Bägs durch Solidität und Nachhaltigkeit und sind zudem echt „schwiizerisch“. Aufgrund der Tatsache, dass alle Produkte des Labels zu 100 Prozent in der Schweiz gefertigt werden, ist ein schmaler ökologischer Fußabdruck garantiert. Wir meinen: Die Bags inklusive Schweizer Kreuz sehen nicht nur stylish aus, sondern punkten auch mit einer erstklassigen Qualität.

Feuerwear Produkte

Feuerwear

Wer auf der Suche nach Accessoires für den täglichen Gebrauch ist, sich aber von der breiten Masse abheben möchte, sollte auf die Produkte der Marke Feuerwear setzen. Gefertigt werden die tollen Accessoires aus strapazierfähigem Feuerwehrschlauch. Kombiniert mit Elementen aus LKW Plane oder Metall avancieren die Geldbörsen, Tablet-Hüllen und Umhängetaschen der Upcycling-Designer schnell zu einem unverzichtbaren optischen Highlight.

Upcycling - Die Gretchenfrage: Geschmacksverirrung oder Kunst?

Ohne Frage, nicht alles, was aus alten Rohstoffen gefertigt wird, ist auch automatisch ein Designerstück oder gar ein Kunstwerk. Googeln Sie doch einmal den Begriff "Upcycling" und Sie werden überrascht sein, mit welcher Fülle an Kreationen Sie konfrontiert werden. Natürlich können individuelle, aus alten Paletten gefertigte Design-Möbelstücke, die sich harmonisch in das Gesamtkonzept Ihrer Wohnräume einfügen, überzeugen. Daneben werden Sie jedoch auch auf Neuschöpfungen wie zum Beispiel Fingerringe aus ausgedienten Computertasten oder zu einem Kabelhalter umfunktionierte PET-Flaschen stoßen, die eigentlich das Prädikat "Dinge, die die Welt nicht braucht" verdienen.


Und dennoch: Zwar sind derartige Erzeugnisse weder schön anzusehen noch praktisch - sehenswert und kreativ sind sie jedoch allemal.